«Fokuswoche Vernetzung» zur interprofessionellen Zusammenarbeit

Die Universität Zürich, das Universitätsspital Zürich und die ZHAW stärken die Interprofessionalität in der Ausbildung der Gesundheitsberufe mit einer gemeinsamen «Fokuswoche Vernetzung». In dieser festigen Medizinstudierende der Universität Zürich zusammen mit Hebammen-, Pflege- und Physiotherapie-Studierenden der ZHAW die wichtigsten Kompetenzen für eine erfolgreiche interprofessionelle Zusammenarbeit. Ausserdem erweitern die Studierenden ihr Wissen um ihre eigene Rolle und die der jeweiligen anderen Berufsbilder in der Patientenversorgung.

Um aufzuzeigen, wie vernetzt die Gesundheitsberufe in der Patienten-versorgung miteinander arbeiten, haben die Universität Zürich, das Universitätsspital Zürich und die ZHAW für die «Fokuswoche Vernetzung» ein Lehrvideo erstellt, welches einen Unfall mit Folgen beschreibt: Der 18-jährige David erleidet in einem Verkehrsunfall ein schweres Schädel-Hirn-Trauma. Er muss sofort operiert werden. Als er aus dem künstlichen Koma aufwacht, muss David über Wochen im Spital lernen, alltägliche Handlungen wieder selbständig auszüben. Er ist auf den Rollstuhl angewiesen und benötigt intensive Pflege sowie Ergo- und Physiotherapie. Nach einem mehrmonatigen Aufenthalt in der Rehabilitationsklinik wird David auch zuhause von einem ambulanten Behandlungsteam betreut.

 

Behandlung erfordert enge Zusammenarbeit

Vom Moment des Unfalls bis zu seiner Rückkehr in ein normales Leben werden David und seine Familie von zahlreichen Fachpersonen behandelt, betreut, therapiert und unterstützt, darunter Pflegefachpersonen, Ärztinnen, Physiotherapeuten und Ergotherapeutinnen, eine Logopädin, eine Seelsorgerin, ein Psychologe und eine Sozialarbeiterin. Ob in der Notaufnahme, im OP-Saal, auf der Intensiv- und der Bettenstation, in der Rehaklinik oder in der ambulanten Betreuung: Bei jedem Schritt von Davids Genesung arbeiten die beteiligten Fachpersonen eng miteinander zusammen, um eine möglichst gute Behandlung und Betreuung zu gewährleisten.

 

Einbettung in revidiertes Curriculum Humanmedizin

Durch die Curriculumsrevision «ZH Med4» sind vier Schwerpunkte mit entsprechenden Fokuswochen als neuer Bestandteil ins Medizinstudium an der Universität Zürich integriert worden. In der Praxis sollen die in der «Fokuswoche Vernetzung» vermittelten Kompetenzen zu mehr Klarheit an den Schnittstellen eines Behandlungsprozesses, zu einer effizienteren Behandlung und letztlich zu einer besseren Versorgung der Patientinnen und Patienten führen. Neben der interprofessionellen Zusammenarbeit wird den Studierenden ausserdem Wissen über Palliative Care und über Komplementäre Therapien vermittelt.

 

Flipped Classroom und Workshadowing

Die «Fokuswoche Vernetzung» ist im Flipped-Classroom-Format aufgebaut: Die Studierenden der UZH und der ZHAW erarbeiten in eLearning-Modulen selbständig Wissen und vertiefen dieses anschliessend gemeinsam in online durchgeführten Live-Veranstaltungen anhand konkreter Fallbeispiele und Situationen aus der Praxis. Dabei werden sie von interprofessionellen Dozierendenteams unterrichtet und haben die Möglichkeit zum interprofessionellen Austausch. Ausserdem begleiten die Medizin-studierenden in einem Workshadowing Pflegefachpersonen in einem Spital und erleben so die interprofessionelle Zusammenarbeit in der Praxis hautnah. Dieses Workshadowing wird anschliessend in Kleingruppen reflektiert. Masterstudierende der ZHAW moderieren diese Kleingruppen und lernen ihre Rolle als Advanced Practice im interprofessionellen Kontext zu antizipieren.

Weitere Informationen: UZH – Medizinische Fakultät – Curriculumrevision ZH Med4

Aleksandra Todic

News