Interprofessionalität

Das Thema Interprofessionalität im Gesundheitswesen hat in den letzten Jahren in der Schweiz stark an Bedeutung gewonnen. Die vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) eingesetzte Arbeitsgruppe Interprofessionalität hat bereits 2013 einen Bericht für die Plattform „Zukunft ärztliche Bildung“ veröffentlicht (1). Die SAMW hat dazu eine Charta publiziert (2). Auch das Medizinalberufegesetz (MedBG) und das Gesundheitsberufegesetz (GesBG) weisen auf die Wichtigkeit einer interprofessionell ausgerichteten Ausbildung und Zusammenarbeit hin.

Aktuelle Ausschreibungen zur Interprofessionalität wie beispielsweise das Förderprogramm „Interprofessionalität im Gesundheitswesen“ des BAG und „Kooperation zwischen Schweizer Fachhochschulen und universitären Hochschulen im Bereich des Doktorats“ von swissuniversities unterstreichen die Relevanz des Themas. Zudem hat die Bildungsdirektion des Kantons Zürich die Medizinische Fakultät beauftragt, die Zusammenarbeit mit der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) und hier insbesondere mit dem Departement Gesundheit zu intensivieren. Universitätsleitung und Rektor unterstützen dies vollumfänglich und befürworten zudem die Verankerung des Themas im Fakultätsvorstand. Im Kanton Zürich sind mit der ZHAW und dem Careum gute Kooperationspartner für interprofessionelle Ausbildung und Zusammenarbeit vorhanden, so das nicht nur Projekte implementiert, sondern auch durch Forschung begleitet werden können.

(1) Glardon & Facchinetti Schweizerische Ärztezeitung 2015;96(3):50–52

(2) SAMW Charta «Zusammenarbeit der Fachleute im Gesundheitswesen». November 2014.