Biografie

Prof. Dr. med. Dr. h.c. Walter Siegenthaler

1923 14. Dezember, geboren in Davos-Platz

1942–1948 Medizinstudium an der Universität Zürich

1949–1951 Assistenzarzt am Pathologischen Institut der Universität Zürich

1951–1954 Assistenzarzt an der Medizinischen Klinik der Universität Zürich

1954–1958 Oberarzt an der Medizinischen Klinik des Kantonsspitals St. Gallen

1957 Heirat mit Dr. med. Gertrud Zuber

1959–1969 Leitender Arzt an der Medizinischen Poliklinik der Universität Zürich

1961 Habilitation

1961–1962 Forschungsaufenthalt an der Stanford University Palo Alto und am Cornell Medical College New York Hospital New York

1967 Extraordinarius für Innere Medizin an der Universität Zürich

1969–1971 Ordinarius und Direktor der Medizinischen Universitäts-Poliklinik Bonn

1969-1971, 1973-1975 und 1975-1977 Präsident der Paul Ehrlich Gesellschaft für Chemotherapie

1970 1. Auflage der „Klinischen Pathophysiologie“

1970 Rufe an die Medizinische Universitäts-Klinik Bonn und an das Departement für Innere Medizin der Universität Zürich

1971–1991 Ordinarius für Innere Medizin und Direktor der Medizinischen Poliklinik der Universität Zürich sowie Direktor des Departements für Innere Medizin

1974 Erstmals Herausgeber der „Differentialdiagnose innerer Krankheiten“

1977 Präsident 10. Internationaler Chemotherapiekongress Zürich

1978–1980 Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich

1980–1991 Präsident der Konferenz der Klinikdirektoren des UniversitätsSpitals Zürich

1981 Visiting Professor am Baylor Medical College Houston
Wahl in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina

1982 Mitglied des Kuratoriums der Jung Stiftung für Wissenschaft und Forschung Hamburg, von 1987-1994 als stv. Vorsitzender

1983–1984 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin

1987 Erste Interdisziplinäre Sommer-Seminar-Woche für Medizin in Davos

1990–2004 Präsident der Internationalen Gesellschaft für Fortschritte in der Inneren Medizin (Ludwig-Heilmeyer-Gesellschaft)

1991 Emeritierung
Ehrendoktorat der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

1992–2004 Präsident des Schweizerischen Forschungsinstituts für Hochgebirgsklima und Medizin Davos

1994 Tod von Dr. med. Gertrud Siegenthaler-Zuber

1995-2002 Stiftungsrat Schweizerische Studienstiftung (SSS)

1996-2002 Stiftungsrat Schweizerische Jugend forscht (SJf)

2003 Honorary Member der „Association of American Physicians“ (AAP)

2003 Gründung der Walter und Gertrud Siegenthaler Stiftung

2003 Symposium zum 80. Geburtstag im Universitätsspital Zürich

2007 Englische Version der „Differentialdiagnose innerer Krankheiten“ mit zahlreichen Übersetzungen in andere Sprachen

2008 Symposium zum 85. Geburtstag im Universitätsspital Zürich

2010 24. Oktober, gestorben